Fahrradsitz Bestseller entdecken

mehr

Das passende Zubehör finden

mehr

Das erste eigene Fahrrad

mehr

Fahrradsitze – Das Wichtigste in Kürze

  • Fahrradsitze stellen eine praktische Lösung dar, um ein Kind ab einem Alter von 6 Monaten auf dem Fahrrad sicher zu transportieren. Besonders robuste Modelle sind bis zu 25 kg belastbar.
  • Fahrradsitze werden entweder vor oder hinter dem Fahrradsessel montiert. „Frontsitze“ bieten den direkten Kontakt mit dem Kind, „Hecksitze“ sorgen für guten Schutz gegen Wind und Regen.
  • Vor dem Kauf eines Fahrradsitzes ist ein Blick in die Sicherheitsfunktionen ist lohnenswert. Ein Sicherheitsgurt und ein Speichenschutz gehören hierbei zur Grundausstattung.

Inhaltsverzeichnis

1.
Die verschiedenen Arten der Kinderfahrradsitze
1.1
Fahrradsitze, die vorne montiert werden: die Front-Kinderfahrradsitze
1.2
Kinderfahrradsitze, die hinter dem Sattel montiert werden: Die Heck-Fahrradsitze
2.
Mehr Sicherheit und Komfort für eine entspannte Fahrt auf dem Fahrradsitz
2.1
Die Sicherheitsausstattung
2.2
Die Komfortausstattung
3.
Nützliches Fahrradsitz Zubehör für längere Fahrradtouren
4.
Beliebte Fahrradsitze aus unserem Sortiment
5.
Fazit

Fahrradsitze Kaufberatung

Für Eltern, die gern und oft Fahrrad fahren, bereitet auch der kürzeste Ausflug zusammen mit ihrem Nachwuchs immer große Freude. Solange aber die Kleinen noch nicht selbstständig fahren können, müssen sie auf Mamas und Papas Fahrrad befördert werden. In diesem Fall stellt ein Kinderfahrradsitz eine praktische Anschaffung dar. Einmal vorne am Lenker oder hinter dem Sattel angebracht, garantiert der spezielle Sitz einen bequemen Transport der Kleinen auf dem großen Fahrrad und sorgt somit für schöne Fahrradtouren mit der ganzen Familie.

Um mit dem Fahrradsitz transportiert zu werden, müssen Babys und Kinder in der Regel das Mindestalter von 9 Monaten erreicht haben. Die meisten Fahrradsitze für Kinder können außerdem zwischen 15 und 25 kg belastet werden.

Die verschiedenen Arten der Kinderfahrradsitze

Kinderfahrradsitze werden hinsichtlich der Montageart in zwei Kategorien eingeordnet: Sogenannte „Frontsitze“ lassen sich vor dem Fahrradsessel – zum Beispiel am Lenker oder am Oberrohr des Fahrrads – befestigen; „Hecksitzen“ werden hingegen hinter dem Sessel – auf dem Gepäckträger oder am Sasselrohr – montiert.

Für diejenigen, die sich darüber besser informieren möchten, wirft der folgende Abschnitt einen kurzen Blick in die zwei Arten der Fahrradkindersitze und erklärt die jeweiligen Vor- und Nachteile:

Fahrradsitze, die vorne montiert werden: die Front-Kinderfahrradsitze

Ein Front-Fahrradsitz lässt sich in der Regel mithilfe einer Halterung entweder direkt am Lenker oder am Oberrohrdes Fahrrads befestigen, sodass das Kind somit über dem Fahrradrahmen zwischen Lenker und Fahrer sitzt. Die Position vor dem Sessel bietet den kleinen Mitfahrern zudem einen schönen Platz mit freien Sicht zur Fahrrichtung und sorgt zugleich für einen engen Kontakt und eine gute Kommunikation zwischen Fahrer und Kind. Die Befestigung des Fahrradsitzes vorne am Lenker gewährleistet außerdem eine höhere Stabilität: Auch auf etwas holprigen Straßen kommt der Fahrradsitz im Vergleich zu einem Heck-Sitz selten in Schwingung.

Nicht jedes Fahrrad kann aber mit einem Front-Fahrradsitz problemlos ausgestattet werden – ein großer Fahrradsitz zwischen Lenker und Sessel kann zum Beispiel bei einigen Fahrradmodellen das Fahren erschweren. Das Ein- und Aussteigen gestaltet sich für das Kind etwas umständlicher als bei Heckmodellen, da der Fahrradsitz im Frontbereich etwas schwieriger zu erreichen ist. Fahrradsitze, die vorne montiert werden, sind außerdem nur bis 15 kg belastbar und eignen sich deshalb nur für den Einsatz bei kleineren Kindern.

Kinderfahrradsitze, die hinter dem Sattel montiert werden: Die Heck-Fahrradsitze

Im Gegensatz zu Front-Fahrradkindersitze werden Heck-Sitze mithilfe eines speziellen Adapters hinter dem Fahrradsessel angebracht, entweder auf dem Gepäckträgerdes Fahrrads oder am Fahrradrahmen. Im Vergleich zu Front-Kindersitzen überzeugen Hecksitze durch ihren höheren Komfortfaktor: Hinter dem Fahrradsessel sind die Kleinen vor Wind und Regen besser geschützt und, da Heckfahrradsitze niedriger montiert werden, gestaltet sich das Auf- und Aussteigen in der Regel etwas leichter als bei Front-Ausführungen. Einen zusätzlichen Vorteil: Bei Hecksitzen liegt die maximale Tragfähigkeit bei 22-25 kg, sodass die Fahrradsitze etwas länger als Front-Modelle eingesetzt werden können.

Die Position des Sitzes hinter dem Fahrradsessel bringt allerdings auch ein paar Nachteile mit sich: Hinter dem Sessel verliert das Kind die schöne Sicht auf die Fahrtrichtung und kann mit dem Fahrer weniger kommunizieren. Ein Fahrradsitz für hinten nimmt viel Platz im Gepäckbereich in Anspruch, sodass das Fahrrad dadurch nützlichen Stauraum verliert. Die Mitnahme eines Rücksacks ist für den Fahrer außerdem nur selten empfehlenswert, da sich dadurch der Sitzplatz für den Mitfahrer stark reduziert.

Mehr Sicherheit und Komfort für eine entspannte Fahrt auf dem Fahrradsitz

Ganz gleich, ob Sie Ihren Liebling nur für eine kurze Strecke transportieren oder auf eine etwas längere Fahrradtour mitnehmen: Einige Ausstattungskomponenten sind am Fahrradsitz unverzichtbar, um den Kleinen eine sichere und bequeme Fahrt mit Mama und Papa zu gewähren. Der folgende Abschnitt einen kurzen Blick in das Equipment, das eine höhere Sicherheit und einen besseren Komfortfaktor versprechen:

Die Sicherheitsausstattung

Jeder Fahrradsitz ist mit einem Gurtsystem versehen, das dafür sorgt, dass das Kind vom Sitz nicht hinausfällt: Modelle mit einem 3-Punkt-Gurtsystem verfügen über zwei Gurte für die Schulter und einen für den Beckenbereich, lassen sich leicht bedienen und schenken den kleinen Mitfahrern eine gute Bewegungsfreiheit; Fahrradsitze mit einem 5-Punkt-Gurtsystem, das mit zwei zusätzlichen Gurten an den Seiten ausgestattet sind, garantieren jedoch einen höheren Sicherheitsfaktor.

Zusätzlich zum unverzichtbaren Anschnallsystem bieten einige Fahrradsitze auch einen Sicherheitsbügel, an welchem sich das Kind festhalten kann. Manchmal ist auch ein Speichenschutz vorhanden, sodass sich die Kleinen mit den Speichen nicht verletzen können. Speziell für Kinderfahrradsitze, die hinten dem Sessel montiert werden: Ein oder zwei Reflektoren auf der Rückenlehne erweisen sich als ein sehr nützliches Extra, um im Straßenverkehr besser gesehen zu werden.

Die Komfortausstattung

Um den Kleinen eine komfortable Fahrt zu gewähren, sind viele Fahrradsitze mit einer Rückenlehne versehen – hierbei ist vor allem darauf zu achten, dass die Rückenlehne über eine passende Ausgrabung für den Fahrradhelm verfügt, damit das Kind auch mit seinem Helm bequem am Fahrrad sitzen kann. Einige Modelle statten die Rückenlehne mit einer Liegefunktion aus, sodass sich die Rückenlehne in verschiedene Liegepositionen bringen lässt.

Bei hochwertigen Modellen sind oft verstellbare Fußrasten und Armlehnen vorhanden, die sich schnell an verschiedene Körpergrößen anpassen lassen. Für diejenigen, die gern auf unebenen Wegen Fahrrad fahren, ist eine im Fahrradsitz integrierte Federung ebenfalls nützlich: Die Vorrichtung schenkt Mamas und Papas Liebling ein gutes Sitzgefühl auch auf holprigen Untergründen.

Nützliches Fahrradsitz Zubehör für längere Fahrradtouren

Vor alle für Familien, die sich manchmal einen etwas längeren Ausflug mit dem Fahrrad gönnen, erweist sich die Anschaffung von einigen Extras, die den Komfort und die Funktionalität des Fahrradsitzes erhöhen, als eine sinnvolle Investition. Der folgende Abschnitt wirft eine kurze Übersicht über das Fahrradsitz Zubehör, das den kleinen Mitfahrern noch bequemere Radtouren garantiert.

Fahrradsitz Bezug:

Direkt an der Sitzfläche platziert, schenkt ein gepolsterter Bezug dem Fahrradsitz einen höheren Komfortfaktor. Für einige Fahrradsitze ist ein Wendebezug, der beidseitig genutzt werden kann, ebenfalls eine gute Investition. Ein zusätzliches Nackenpolster sorgt zudem für eine bessere Entlastung des Nackenbereiches.

Regenschutz und Fußsack:

Bei Fahrradtouren beim schlechten Wetter stellen ein Regenschutz ein praktisches Extra dar. Die Abdeckung, das über dem gesamten Fahrradsitz platziert wird, hält den Sitzplatz lang trocken. Wer auch bei niedrigeren Temperaturen mit Fahrrad unterwegs ist, kann den Fahrradsitz mit einem Fußsack ausstatten, der im Winter angenehme Wärme schenkt.

Der Windschutz:

Das Extra ist speziell für Fahrradsitze gedacht, die vorne montiert werden: Eine Windsscheibe, die am Lenker befestigt wird, schafft bei Frontmodellen praktische Abhilfe gegen kalte Luft im Winter und bietet einen guten Schutz gegen Insekten im Sommer.

Beliebte Fahrradsitze aus unserem Sortiment

RÖMER Fahrrad Kindersitz 'JOCKEY Comfort³' Schwarz/Grau mit Wendebezug

Der Fahrradkindersitz 'JOCKEY Comfort³' von Hersteller Britax RÖMER überzeugt durch die flexible Montage sowie durch die zahlreichen Sicherheits- und Komfortfunktionen. In der dezenten Farbkombination Schwarz/Grau gefertigt, eignet der RÖMER Fahrradsitz für Kinder ab einem Alter von 12 Monaten und kann bis zu 22 kg belastet werden. Der 'JOCKEY Comfort³' ist sowohl für Sport- als auch für Touren-Fahrräder gedacht und wird hinter dem Sattel montiert, entweder auf dem Gepäckträger (Breite: 28 bis 40 mm) oder mit Hilfe des in der Lieferung inklusiven Federstahlbügels am Fahrradrahmen.

Um die Sicherheit der Mitfahrer zu garantieren, verfügt der RÖMER Fahrradsitz über ein 3-Punkt-Gurtsystem mit zweistufigem Öffnungsmechanismus und über einen extra großen Speichenschutz. Die verstellbare Kopfstütze und Rückenlehne mit Sitz- und Liegefunktion sorgen zudem für die nötige Bequemlichkeit auch bei langen Ausflügen. Für einen erhöhten Komfortfaktor bietet der 'JOCKEY Comfort³' inklusiv in der Lieferung einen gepolsterten Wendebezug. Aus atmungsaktivem Stoff gefertigt, lässt sich der Sitzpolster schnell abnehmen und kann schnell gewaschen werden.

HAMAX Fahrrad Kindersitz 'Caress C3' mit Gepäckträger-Adapter - grau/weiß/schwarz

Der Fahrradsitz 'Caress C3' vom Hersteller Hamax eignet sich für Kinder ab einem Alter von 6 Monaten bis zu einem Körpergewicht von 22 kg. In den Farben Grau / Weiß / Schwarz kann der Kindersitz durch den in der Lieferung enthaltenen Adapter an Gepäckträger mit einer Breite zwischen 120 und 180 mm und einer Tragfähigkeit von 25-30 kg angebracht werden. Eine Montage am Fahrradrahmen ist bei Fahrräder mit einem Rohrdurchmesser von 10-20 mm ebenfalls möglich, die dafür nötige Halterung ist separat erwerblich.

Um die Sicherheit des Kindes zu garantieren, verfügt der Fahrradsitz 'Hamax Caress C3' über ein 3-Punkt-Gurtsystem mit Schulterpolstern und über einen Speichenschutz. Der breite Reflektor an der Rückseite sorgt außerdem dafür, dass der Kindersitz auch beim nebligen Wetter gut sichtbar bleibt. Für einen hohen Komfortfaktor bietet der 'Hamax Caress C3' eine Rückenlehne mit einer bequemen Schlafposition und verstellbare Fußstützen. Die Helmaussparung ist hier besonders großzügig, was das Tragen eines Fahrradhelms erleichtert. Das höhenverstellbare Rückensystem ermöglicht zudem eine Anpassung der Rückenlehne an verschiedene Körpergrößen und schenkt den kleinen Mitfahrern immer ein bequemes Sitzen.

Thule 'RideAlong' Kinderfahrradsitz dunkelgrau, bis 22 kg, inkl. Rahmenhalterung

Mit dem 'RideAlong' bietet der Hersteller Thule einen praktischen und funktionalen Fahrradsitz für Kinder ab einem Alter von 6 Monaten bis zu einem Körpergewicht von 22 kg. Der Thule Fahrradsitz lässt sich problemlos hinter dem Sattel montieren, die in der Lieferung enthaltene Schnellspannhalterung eignet sich für herkömmliche Fahrradrahmen mit einem Durchmesser von 27,2 bis 40 mm.

Der 'RideAlong' ist mit einem 3-Punkt-Sicherheitsgurt für ein sicheres Sitzen ausgestattet, und verfügt einen breiten Speichenschutz, damit sich die Füße des Kindes mit dem Rad nicht verletzten. An der Rückseite ist der Thule Fahrradsitz zudem mit einem Reflektor für eine optimale Sichtbarkeit versehen. Hinzu kommen die diversen Komfortfunktionen, wie zum Beispiel das spezielle Federungssystem 'Dual Beam‘, das die Vibrationen der Straße dämpft. Weiterhin bietet die Rückenlehne fünf verschiedene Neigungseinstellungen (bis 20°), ebenfalls verstellbar sind die Fußrasten, die sich an verschiedene Körpergrößen anpassen lassen. Ein bequemer Wendebezug, der sich abnehmen und in der Waschmaschine reinigen lässt, ist in der Lieferung enthalten.

Fazit

Für Eltern, die gern ihren Liebling mit dem Fahrrad befördern möchten, bietet ein Kinderfahrradsitz oft eine lohnenswerte Investition. Moderne Fahrradsitze sind mittlerweile in zwei Formaten erhältlich: Front-Kinderfahrradsitze werden sich am Lenker oder am Oberrohr befestigt und schenken dem kleinen Mitfahrer einen engeren Kontakt zum Fahrer; Heck-Sitze, die auf dem Gepäckträger oder auf dem Sesselrohr montiert werden, weisen aber eine höhere Belastbarkeit auf.

Hochwertige Fahrradsitze sind mit einer umfangreichen Ausstattung versehen, die für einen höheren Sicherheit- und Komfortfaktor sorgen: Ein zuverlässiges Anschnallsystem, ein Speichenschutz und eine verstellbare Rückenlehne sind unter anderem sehr wichtig, um Ihrem Liebling eine sichere und bequeme Fahrt auf dem Fahrrad zu gewähren. Ein Augenmerkt auf das Zubehör ist ebenfalls empfehlenswert: Ein gepolsterter Bezug garantiert zum Beispiel eine bequemere Gestaltung der Sitzfläche; bei Fahrradsitzen, die vorne montiert werden, schafft ein Windschutz, der am Lenker befestigt wird, eine hervorragende Abhilfe gegen lästige Fliegen und Mücken.