Milchpumpen

(113)

Inhaltsverzeichnis

1.
Die verschiedenen Arten der Milchpumpen
1.1
Eine praktische Lösung für kleine Milchmengen: die Handmilchpumpe
1.2
Hoher Komfortfaktor dank elektrischen Motors: Die elektrische Milchpumpe
2.
Die wichtigsten Kauffaktoren einer Milchpumpe
3.
Beliebteste Milchpumpen
4.
Fazit

Milchpumpen Kaufberatung

Für viele Mütter, die ihr Baby mit kostbarer Müttermilch versorgen möchten, erweist sich eine Milchpumpe als ein praktisches Hilfsmittel während der ganzen Stillzeit. Muttermilchpumpen bieten eine hervorragende Unterstützung bei verschiedenen Komplikationen, die mit dem Stillen verbunden sind: Durch das sanfte Massieren stimulieren sie unter anderem die Milchproduktion, wenn der Milchfluss am Anfang der Stillzeit noch gering ist, und reduzieren zugleich die Gefahr von Milchstau, die oft unangenehme Schmerzen verursacht. Mit Hilfe einer Milchpumpe gestaltet sich die Ernährung Ihres Babys außerdem viel flexibler: Den Vorrat an Müttermilch, den Sie mit einer Stillpumpe erhalten, können Sie praktisch einfrieren und immer wieder verwenden, wenn Sie keine Zeit für das Stillen haben.

1. Die verschiedenen Arten der Milchpumpen

Stillpumpen für Babys unterscheiden sich in Handmilchpumpen, die manuell bedient werden, und elektrischen Modellen, bei denen das Abpumpen mit Hilfe eines elektrischen Motors erfolgt. Wer sich über die verschiedenen Optionen besser informieren möchte, findet im folgenden Abschnitt eine kurze Beschreibung der verschiedenen Arten der Milchpumpen und derer Vor- und Nachteile:

1.1 Eine praktische Lösung für kleine Milchmengen: die Handmilchpumpe

Um die Milchproduktion zu stimulieren und Muttermilch abzupumpen, müssen Handmilchpumpen manuell bedient werden. Einmal die Haube an der Brust korrekt platziert, erfolgt das Pumpen mit Hilfe eines speziellen Griffes, der mit der Hand betätigt wird. Das manuelle Abpumpsystem bietet einige Vorteile: Mit einer Handmilchpumpe können Sie den Pumprhythmus selbst bestimmen, das Abpumpen gestaltet sich zudem praktisch lautlos. Im Vergleich zu den elektrischen Modellen fallen Handmilchpumpen außerdem preisgünstiger aus und lassen sich flexibler einsetzen, denn sie benötigen keinen Strom. Die verschiedenen Teile der Milchpumpe passen in der Regel problemlos in eine kleine Tasche – deshalb ist ein Handmodell eine praktische Option für Familien, die gern und oft auf Reise sind.

Um korrekt zu funktionieren, erfordert eine Handmilchpumpe jedoch etwas Kraft – die Nutzung des Gerätes kann vor allem bei großen Milchmengen deshalb schnell anstrengend werden. Aus diesem Grund empfehlen sich Handmilchpumpen vor allem bei kleinen Milchmengen und für diejenigen, die nur gelegentlich Muttermilch abpumpen möchten.

1.2 Hoher Komfortfaktor dank elektrischen Motors: Die elektrische Milchpumpe

Speziell für diejenigen, die sich beim Stillen mehr Komfort wünschen: Elektrische Milchpumpen sind mit einem elektrischen Motor ausgestattet, sodass das Abpumpen komplett automatisch erfolgt – dadurch entfällt die manuelle Arbeit, die besonders bei großen Milchmengen lästig werden kann. Das elektrische Stillsystem sorgt zudem für ein behagliches Stillerlebnis: Die meisten Ausführungen verfügen unter anderem über diverse Intensitätsstufen, womit Sie die Saugstärke und den Pumprhythmus an Ihre Bedürfnisse flexibel anpassen können.

Im Vergleich zu den Handpumpen fallen elektrische Milchpumpen allerdings etwas preisintensiver aus und fordern eine höhere Geldinvestition. Einige Modelle haben zudem einen lauten Motor, der beim Abpumpen schnell stören kann. Elektrische Milchpumpen werden zudem mit Strom betrieben und lassen sich deshalb nur in der Nähe einer Steckdose nutzen – einige Ausführungen funktionieren jedoch auch mit Batterie und können auch unterwegs problemlos eingesetzt werden.

2. Die wichtigsten Kauffaktoren einer Milchpumpe

Sorgt die Milchpumpe für ein leichtes und komfortables Stillen? Sind genug Fläschchen und Milchbecher im Set vorhanden? Und was ist mit den Materialien – sind diese unbedenklich und sicher? Im folgenden Abschnitt können Sie schnell erfahren, was Sie bei dem Kauf einer neuen Milchpumpe unbedingt berücksichtigen müssen:

Diverse Zusatzfunktionen für ein besseres Stillerlebnis:

Ein ergonomischer Griff, der dabei hilft, den Pumprhythmus der Handpumpe regelmäßig zu halten; ein praktischer Touchscreen, der die Nutzung eines elektrischen Modells erleichtert: Einige Zusatzfunktionen sind sehr hilfreich, um einen besseren Umgang mit der Milchpumpe zu ermöglichen. Speziell für diejenigen, die sich zwischen einem Handmodell und einer elektrischen Milchpumpe nicht entscheiden können: Dank ihrer speziellen Bauweise lassen sich einige elektrische Milchpumpen problemlos auch als Handpumpe einsetzen.

Großer Set-Umfang für einen höheren Komfortfaktor:

Viele Milchpumpen bietet zum Produkt nützliches Zubehör. Ein Milchbehälter, eine zusätzliche Brusthaube, eine Kühltasche für die Aufbewahrung der Muttermilch sorgen für mehr Flexibilität. Für den Fall, dass in der Lieferung etwas nicht dabei ist: In unserer Kategorie Milchpumpen Zubehör können Sie zahlreiche Zusatzprodukte finden, die sich für ihr Modell perfekt eignen.

Schadstofffreie Materialien und leichte Pflege:

Damit die Milchpumpe in aller Sicherheit genutzt werden kann, müssen die Materialien unter anderem von den Schadstoffen Bisphenol „A“ und Bisphenol „S“ (Abkürzung: BPA, BPS) frei sein. Hinzu kommt die Pflege – die verschiedenen Elemente, die in Berührung mit der Brust und der Milch kommen, sollten nach der Verwendung gründlich sterilisiert werden: Eine gute Milchpumpe lässt sich deshalb leicht zerlegen, sodass die Teile schnell mit einem Sterilisator gereinigt werden können.

3. Beliebteste Milchpumpen

Die Handmilchpumpe Philips Avent 'SCF330-20' gehört zu den Bestsellern in ihrer Kategorie. Der Hersteller Philips stattet seine Milchpumpe mit einer speziellen Brusthaube aus, die eine angenehme Sitzposition verspricht. Die Milchpumpe besteht aus wenigen, leicht zerlegbaren Einzelteilen, was die Reinigung des Gerätes erleichtert.

Die Milchpumpe NUK 'Nature Sense' ist ebenfalls besonders beliebt: Das elektrische Modell von Hersteller NUK bietet 16 verschiedene Einstellungen zur Regulierung der Saugstärke und des Pumprhythmus, Ihre Lieblingseinstellung kann dank der Memory-Funktion problemlos gespeichert werden. Die Milchpumpe ist außerdem mit einem LCD-Smart-Display versehen, was eine stetige Kontrolle der Intensitätsstufen erlaubt.

Die Handmilchpumpe Medela 'Harmony' zeichnet sich durch den hohen Komfortfaktor aus. Das manuell bedienbare Modell vom Hersteller Medela ist mit einem ergonomisch geformten Griff ausgestattet, der eine leichte Bedienung ermöglicht. Die Medela Milchpumpe ist zudem mit einer speziellen Technologie ausgestattet, die den Saugrhythmus des Babys nachahmt und somit für eine für ein angenehmes Abpumpen sorgt.

4. Fazit

Für frischgebackene Mütter, die sich eine entspannte Stillzeit wünschen, liegen die Vorteile einer Milchpumpe auf der Hand: Die speziellen Stillgeräte sind unter anderem besonders hilfreich, um die Milchproduktion zu stimulieren und Milchstau zu beugen, und bieten zugleich die Möglichkeit, regelmäßig Vorrat an wertvoller Muttermilch zu schaffen und aufzubewahren. Milchpumpen gibt es mittlerweile als manuell bedienbare Modelle und als elektrische Milchpumpen: Manuelle Ausführungen eignen sich vor allem für die gelegentliche Nutzung und für kleine Milchmengen; eine elektrische Milchpumpe stellt hingegen eine hervorragende Lösung dar, wenn das Gerät regelmäßig eingesetzt wird. Vor dem Kauf einer neuen Milchpumpe sind einige Faktoren besonders zu berücksichtigen: Extra-Funktionen und schadstofffreie Materialien sind unter anderem wichtig, um neben dem Komfort auch die nötige Sicherheit im Umgang mit der Pumpe zu garantieren.